Unser Trabant 1.3 Universal

Die Geschichte unseres Universals

Der "Wahn" mag kein Ende haben wollen, möchte man meinen, nachdem nun schon der dritte Trabant in unserer Garage und unseren Herzen heimisch geworden ist. Den folgenden Abschnitten sind ein paar nette Informationen, diesen Trabant betreffend, entnehmbar, die den einen oder anderen interessieren könnten:



Der Kaufzustand

"Es war an einem schönen, klaren Herbstwintermorgen, da begab man sich auf einen Spaziergang ums Eck. Es war kühl, ja, typisch für diese Zeit eben, und niemand rechnete mit etwas Besonderem. Vielleicht die halbe Runde marschiert, traf man auf einen Anblick, welcher sich bestimmt kaum einem so oft bieten mag: Da lag dort des Weges ein völlig verstörter und abgerackerter Trabant 1.1 Universal mit stattlichem Fünf-Gang-Getriebe! Als Kenner vom Dienst sah man trotz der vielen Krätzerchen, Beulchen und Roststellchen sofort den Wert dieses wunderbaren Prachtstücks und nahm sich selbstverständlich und mit großer Freude seiner an. Mit vielen Gedanken im Kopf, die sich um den einzigartigen Fund drehten, trat man, nein, 'fuhr' man den Rückweg an."


Die Instandsetzung

Man ist sich im Klaren, dass es nicht ausreicht, solch ein Fahrzeug einfach nur zu besitzen. So wie es aufgefunden wurde, war es zwar eine von wenigen Raritäten, jedoch konnte es sein volles Potenzial nicht entfalten. Also machte man sich ran, die Fast-Schönheit auseinander zu legen und mit ihr auf Tuchfühlung zu gehen.


Das Getriebe

Wie schon erwähnt, handelte es sich hierbei um einen Trabant mit sagenhaften fünf Gängen und 1300ccm! Davon wurden nur 20 Stück von Werk aus gebaut. Als Resultat genauerer Nachforschungen stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei Motor und Getriebe unseres Trabants um einen späteren Einbau handelte. Der Motor stammte aus einem Wartburg und das Getriebe war Originalfertigung Sachsenring.


Die Lackierung

Logischerweise war das kein Ding, worüber nachzudenken nötig war: Die Restauration vorerst abschließend wurde der Trabant 'eigentlich 1.3' Universal zunächst togaweiß lackiert und musste für den darauffolgenden Winter außnahmsweise als Alltagsauto gebraucht werden. Aber mit viel Hinwendung und Liebe überstand er auch dies.


Der Umbau zur Rallye-Optik

Nach einiger Zeit dachte man sich hier bei uns, dieser weiße Kombi wäre doch genial zum Rallye-Schmuckstück umbaubar. Wie das von statten gegangen ist, wird hier ebenfalls bald zu lesen sein. Im August durfte er dann endlich sein erstes Trabantfahrertreffen besuchen kommen.